Cinderella `87 Hot

Christine Rubel   17. November 2014  
Cinderella `87

Film-Tipp

Studio/Verlag
Erscheinungsjahr
Format
Anzahl Medien
1
FSK-Freigabe
FSK 6

Rückentext

Das Schicksal hat die hübsche Cindy mit einer tollen Stimme gesegnet, aber auch mit einer bösen Stiefmutter und zickigen Stiefschwestern, die sie wie Aschenputtel behandeln.
Die 18-jährige Cindy (Bonnie Bianco) wohnt in Brooklyn und hat sich mit Haut und Haar der New Yorker-Popszene verschrieben – kein Wunder bei ihrer Begabung als Sängerin und Tänzerin. Doch glücklich ist sie nicht. Zu Hause regiert die böse Stiefmutter Muriel (Kendal Kaldwell), eine bigotte Bürgerstochter aus Philadelphia, die ihrem Mann Harry (Vittorio Caprioli), einem nach Amerika eingewanderten Italiener und fleißigen Pizzabäcker, mit Vorliebe seinen Fehltritt, dessen Resultat Cindy ist, vorwirft. Sie hat zwei eigene Töchter, Liz (Leony Forliti) und Carol (Edi Angelillo), weder besonders schön noch begabt, aber zickig. Muriel plant eine Reise nach Rom, um die Musikausbildung ihrer Töchter an der Santa Cecilia Akademie zu beenden und bei dieser Gelegenheit auch einen standesgemäßen Schwiegersohn aus adeligen Kreisen zu finden. Notgedrungen nehmen sie Cindy mit. Noch auf dem New Yorker Flughafen lernt Cindy Mizio (Pierre Cosso) kennen, einen italienischen Musiker, der in Rom in einem Gewächshaus campiert. Die beiden verlieben sich und Cindy brennt nach einem bösen Krach mit der Stiefmutter mit ihm durch. Doch temperamentvoll, wie Cindy nun mal ist, hat sie auch Krach mit Mizio. Nach getrennten Wegen – die Cindy neben fatalen Abenteuern auch Erfolg als Sängerin bringen, treffen sich die beiden wieder. Es ist ein großer Ball der adligen Familie Gheradeschi, zu der Mizio gehört. Ein „echter“ Prinz, vor dem das Aschenbrödel erst mal flüchtet – natürlich nur mit einem silbernen Schuh, wie es sich für ein richtiges Aschenbrödel gehört.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
9,0
Darsteller 
 
9,0
Soundtrack 
 
10,0
Aufmachung/Extras 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,8

Nun, was soll ich zu dieser Geschichte sagen? Eine in den achtziger Jahren moderne Adaption von Aschenputtel, die ihren Reiz bis heute nicht verloren hat. Ich kann mich noch an das erste Mal erinnern, als ich die Serie sah. Mit einer dicken Erkältung, völlig fertig. Coole Schauspieler, unheilbar romantisch, tolle Musik und natürlich hing danach ein Plakat an der Tür.... Vor drei Jahren dann ein Wiedersehen am Zyx-Stand. Dadurch kam ein sehr netter Kontakt zustande. Nun durfte ich die DVD endlich wieder sehen und fand sie immer noch klasse. Der Film ist einfach Kult. Für 180 Minuten, aufgeteilt auf die vier Folgen, wurde ich zurück katapultiert in die Achtziger. Der bekannteste Filmsong war das Duett „Stay“ mit Pierre Cosso und Bonnie Bianco, das die Charts wochenlang stürmte. Für alle jung Gebliebenen und Fans von Dirty Dancing.

© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ